Weltreise Rückblick

Nach 193 Tagen befinden wir uns heute auf dem Rückweg nach Österreich. Mit im Gepäck? Neben dem ein oder anderem Reisesouvenir, viele unvergessliche Erinnerungen und Geschichten. Dankbarkeit für unseren Luxus, den wir in Österreich in jeder Hinsicht genießen dürfen. Neu gewonnene Lebenserfahrung. Einzigartige Erlebnisse, von denen wir mit Sicherheit noch unseren Enkerln erzählen werden. Geduld und Gelassenheit. (zumindest mehr als vorher, meine Ungeduld werd ich wohl nie ganz ablegen können ;))  Neue Freundschaften. Offenheit & Aufgeschlossenheit gegenüber Neuem.

Wir sind oft an unsere Grenzen gestoßen, haben aber gleichzeitig gelernt, dass man sich Grenzen jederzeit selbst neu definieren kann. Wir haben mit Spanisch eine neue Sprache gelernt und unser Englisch verbessert. Wir sind als Paar noch stärker zusammen gewachsen. Wir durften über ein halbes Jahr lang, jeden Tag komplett frei entscheiden, was wir tun – ohne jegliche Verpflichtungen oder Einschränkungen.

Ja, die Reise hat uns sehr viel Geld gekostet. Mehr als geplant. Aber es war, Hand aufs Herz, die beste Entscheidung und die mit Abstand sinnvollste Investition unseres bisherigen Lebens und jeden Euro sowas von wert. Wir haben so viel mehr zurück bekommen, als wir investiert haben.

Natürlich war nicht immer alles Eitel Wonne Sonnenschein…unsere Tiefpunkte bzw. Extremsituationen:

Doch die guten Zeiten überwogen ums Vielfache…hier unsere ganz besonderen Highlights:

Lustige Daten & Fakten

Insgesamt haben wir in 48 verschiedenen Hotel & Hostel Betten geschlafen. Hinzu kommen weitere 4 Nächte in Bussen, 1 Nacht im Zug, 16 Nächte in unserem Campervan und 4 Nächte in Flugzeugen.

Wir haben die Erde in 19 Flügen, zahlreichen Tuktuks, Zügen, Fähren, verschiedensten Booten, auf dem Moped, im Jeep, im Mietwagen, zu Fuß, auf einem Luxusschiff, am Traktor, im Campervan und in 18 Langstrecken-Bussen komplett umrundet.

Dabei haben wir 11 Länder bereist und 17 Grenzen überquert. Höchster Punkt auf unserer Tour waren die Rainbow Mountains mit 5.100 Höhenmetern, tiefster hingegen beim Tauchgang auf Fiji mit -10 Metern. Am 11.9. haben wir die Datumsgrenze überflogen, den 12.9. gab es in unserem Kalender heuer also einfach nicht.

Wir haben aus Effizienzgründen aufgehört mitzuzählen: Bierflaschen, Stromausfälle, Insektenstiche, meine Korrekturversuche von Tenscha auf Tanja, in den Wäschereien verloren gegangene Socken, unsere „No“ auf die Massageangebote, unsere Erklärungsversuche dass Austria nicht Australia ist & unsere „Hola“ & „Gracias“ außerhalb Südamerikas! 😉

Fazit

Alles zusammen war die Reise einfach der absolute Hammer und wir sind unendlich froh, diesen Schritt gewagt zu haben! Denn wie Mark Twain so nett sagt: “Twenty years from now you will be more disappointed by the things that you didn’t do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.” Und diese Weltreise war sicher nicht unser letztes Abenteuer!

Doch nun freuen wir uns auch schon unendlich auf unser Zuhause. Endlich wieder unsere Familien und Freunde in die Arme zu schließen und vorallem Luna wieder an unserer Seite zu haben. Uuuuuuund auf die österreichische Küche…besonders die Buschenschank Jause geht uns seit Wochen nicht aus dem Kopf und mir rinnt beim Schreiben darüber das Wasser im Mund zusammen.

Wir haben einige Pläne und Ideen für die nächsten Monate und Jahre und sind top motiviert diese nun Wirklichkeit werden zu lassen. Den Satz „Jetzt werdet’s aber mit Sicherheit mal genug vom Reisen haben und die nächste Zeit einmal zuhause bleiben“ haben wir nicht nur einmal gehört. Doch ich befürchte, genau das Gegenteil ist der Fall. Denn umso mehr man reist, umso höher ist das Verlangen noch mehr von der Welt zu sehen. Es gibt da draussen einfach noch viel zu viel zu Entdecken!

DANKE!

Weltreise RückblickDas größte Dankeschön gilt natürlich unseren Familien! Ohne euch wäre unsere Reise schlicht und einfach nicht möglich gewesen. Ihr habt euch in der Zwischenzeit bestens um unseren kleinen Schatz Luna gekümmert, unser Haus instand gehalten, den Garten gepflegt und uns einfach in jeder Hinsicht unterstützt und den Rücken gestärkt! Ihr habt unsere Entscheidung zur Weltreise kein einziges Mal hinterfragt, sondert uns von Anfang an unterstützt und euch mit uns gefreut. Das ist bei weitem nicht selbstverständlich und das wissen wir sehr zu schätzen!!

Das zweitgrößte Danke geht in die Schweiz an Sabrina! Du warst unser Notfallkontakt, meine Seelsorgerin und die einzige Person die zu jedem Zeitpunkt genau wusste wo wir uns gerade befinden…“irgendeiner muss ja wissen wo man die Suche starten muss, wenn ihr plötzlich vom Erdboden verschwindet“. 😉 Umso schlimmer, dass wir dir bei unserer 3-tägigen Tour durch die Salzwüste Boliviens vergessen haben Bescheid zu sagen und unerreichbar waren, da wir keinen Netzempfang hatten. Aber du bewahrst einfach in jeder noch so argen Situation die Ruhe und findest in kürzester Zeit die beste Lösung.

Ein weiteres dickes Dankeschön geht an Hacki! Du hast für den bestmöglichen Auftakt unser Reise gesorgt und die Messlatte für die folgenden Monate sehr, sehr hoch gelegt! Du hast uns das „echte“ Brasilien gezeigt – die Samba-Nacht in Cachoeira und das São João Fest in Cravolândia waren einfach mega genial und zählen sicher zu unseren besten Momenten!

Auch an alle unsere Freunde, die von Zuhause vom ersten bis zum letzten Tag mit uns mitgefiebert haben und sich mit uns gefreut haben, sagen wir danke! Wir können es nicht erwarten, endlich wieder „live“ mit euch zu tratschen, lachen, feiern, …!  🙂

Bis BALD! 

1 Comment

  • Reply
    Melanie
    19. Dezember 2017 at 12:48

    Freu mich schon auf eure live Geschichten..LG

  • Leave a Reply

    *