Kanutour mit unserem Hund Luna & Krumau

Man muss nicht immer lange reisen um wunderschöne Orte zu sehen und Abenteuer zu erleben. Wir verreisen auch gerne mal übers Wochenende und gönnen uns damit eine Auszeit vom Alltag. Dieses Mal ging’s gemeinsam mit unserer Luna nach Český Krumlov in Tschechien. Ein Arbeitskollege hat mir von seiner Kanutour hier erzählt und hat mich mit seiner Begeisterung angesteckt. Das wollten wir auch ausprobieren und buchten für das Wochenende die letzte Unterkunft die wir in Krumau finden konnten.

Altstadt Krumau

Den ersten Nachmittag verbrachten wir damit die engen Gassen in Krumau zu erkunden. Wir waren positiv überrascht von dem malerischen, romantischen Stadtkern. Die mittelalterliche Architektur und die Lage am Wasser machen den Ort zu etwas Besonderem. Das UNESCO-Weltkulturerbe Krumau wird von der Moldau umschlungen, woher auch der Name stammt (Krumau = krumme Au). Wir genießen unser Abendessen in einem der zahlreichen, kleinen Restaurants mit Hinterhöfen direkt am Ufer. Danach noch ein kurzer Aufstieg zur Burg, wo wir mit einer wunderschönen Aussicht über die Stadt belohnt wurden.

Kanutour auf der Moldau – von Vyssi Brod nach Nahorany

Am nächsten Morgen ging’s dann los zum Startpunkt unserer Kanutour in Vyssi Brod. Wir buchten uns vorab online ein Kanu mit Zubehör bei IngeTour. Nach Lust und Laune kann man von hier aus einen oder mehrere Tage auf der Moldau entlang paddeln. Unterwegs kann man entweder in einfachen Unterkünften oder an einem der zahlreichen Campingplätze in Zelten direkt am Ufer übernachten. Luna ist zwar eine Wasserratte aber wir waren etwas skeptisch ob sie sich in dem wackeligen Boot wohl fühlen wird, daher entschlossen wir uns erstmal für die 4-5 Stunden Route nach Nahorany.

Man bekommt sein Boot, Paddel, eine wasserdichte Regentonne für Wertgegenstände und eine kurze Einführung – dann geht’s auch schon los! Ich war anfangs etwas ängstlich, da das kleine Kanu noch viel unstabiler war als erwartet. Aber mit der Zeit überwog die Begeisterung. Gleich zu Beginn mussten wir durch die erste Wehr. Eine sehr wackelige Angelegenheit aber wir blieben gottseidank vom kentern verschont, im Gegensatz zum Boot hinter uns.

Nach anfänglicher Unsicherheit genoss auch Luna die Fahrt mit einigen Sprüngen ins Wasser. Zur Sicherheit bekam sie eine kleine Schwimmweste und eine lange Leine die am Kanu befestigt wurde. Umso früher man ablegt umso weniger ist am Wasser noch los und wir genießen die ruhige Fahrt durch die Natur. Auch an einer Burg kommen wir vorbei und entscheiden kurz anzuhalten und unser mitgebrachtes Picknick an einer Wiese am Uferrand zu genießen. Mittlerweile ist der Fluss schon voller und auch eine oberösterreichische Polterrunde in Schlauchbooten mit Musik und ausreichend Alkohol beladen paddelt an uns vorbei. Der zukünftige Bräutigam hat einen Ehrenplatz im pinken Flamingo-Schwimmring der hinten ans Boot gehängt ist. (:

2 Stunden später kamen wir am Ziel an und wurden vom Veranstalter zurück zu unserem Auto gebracht. Abgesehen vom nicht ganz so guten Wetter, war der Ausflug ein super Erlebnis und wir können uns gut vorstellen wieder einmal hier her zu kommen um mehrere Tage am Fluss entlang zu paddeln.

Am Sonntag Vormittag genossen wir zum Abschluss noch ein köstliches Frühstück in der Altstadt, bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten.

No Comments

Leave a Reply

*