Inselurlaub auf Phu Quoc

Schon zu Beginn unserer Weltreise stand für uns fest, egal wohin uns unsere Route verschlägt, zum Abschluss möchten wir die Reise gemütlich auf irgendeiner Insel ausklingen lassen. Um all unsere Abenteuer des letzten halben Jahres revue passieren zu lassen und überhaupt zu realisieren was wir alles gesehen und erlebt haben.

An der Küste Kambodscha’s angekommen, war es dann soweit. Wir waren bereit für die Insel. Jetzt mussten wir nur noch Eine auswählen. Nach kurzer Recherche stoß ich auf ein unschlagbares Angebot auf der Insel Phu Quoc – ein etwas abgelegener, kleiner Gartenbungalow mit Open Air Badezimmer, großem Pool und eigenem Strandabschnitt. Do samma dabei!

Es geht zurück nach Vietnam

Geografisch gesehen, müsste die Insel eigentlich zu Kambodscha gehören. Doch im Krieg vor 40 Jahren nahm Vietnam die Insel für sich ein. Da wir bereits ein Vietnam-Visum mit der Erlaubnis zur mehrmaligen Einreise in unserem Reisepass hatten, konnten wir uns ganz einfach ein Tuk Tuk zur Grenze schnappen und diese dann zu Fuß überqueren.

Nach der Erledigung des Papierkrams, stritten sich auf der vietnamesischen Seite schon die Mopedfahrer um uns…wer uns denn weiter zum Hafen bringen durfte. Mit unserem gesamten Gepäck auf 2 kleinen Mopeds ging’s dann in die kleine Hafenstadt Ha Tien, von wo aus wir die nächste Fähre auf die Insel nahmen.

Essen, Strand, Essen, Pool, Essen – repeat

So ungefähr sahen unsere Tage auf der Insel aus. Eigentlich nicht ungefähr, so sahen sie aus. Nach dem Frühstück ging’s mit unserem Leih-Roller zum Strand, vorbei (oder mitten durch) an den vielen freilaufenden Kuh-Herden – da kam schon fast Heimatfeeling auf! 😉 Danach zum Mittagessen ins nächste Dorf. Dann am Pool die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, bis wir uns am Abend wieder auf den Weg zum Abendessen machten. Während dem Essen fiel auf der ganzen Insel täglich bis zu 5 Mal der Strom aus – gehört hier einfach so dazu.

Außerdem nutzten wir die Zeit um endlich die ersten Bücher auf unserem Kindle zu lesen, unsere Reisevideos fertig zu schneiden, die letzten Blogartikel zu schreiben, Zukunftspläne zu schmieden. Und einfach einmal nur die Seele baumeln zu lassen – beim NICHTS tun.

Endspurt

Während bzw. nach diesem Insel-Urlaub waren wir gedanklich ehrlich gesagt schon mehr Zuhause als auf der Reise. Doch dann wurden wir mit einer Nachricht (Danke Mani!) wachgerüttelt: „…für alle anderen (und bisher a immer für euch) san 3 Wochen Urlaub eigentlich as höchste der Gefühle! Tuts so, als würde da Urlaub erst starten!..“ . So haben wir das noch nicht gesehen…wahre Worte. Ja, auch Reisen wird in gewisser Weise zum Alltag. Wir machen auf jeden Fall das beste aus den verbleibenden Wochen und versuchen jeden Tag voll auszukosten.

Kaum zu glauben, in nicht mal 2 Wochen sitzen wir im Flieger zurück nach Österreich. Unser Zuhause ist noch genau so wie wir es verlassen haben – nehmen wir zumindest an. 😉 Doch für uns hat sich in dieser Zeit so viel verändert – WIR haben uns geändert. Wir haben uns weiterentwickelt, haben Erfahrungen gesammelt und wir sind noch enger zusammen gewachsen. So eine Reise verändert einen einfach – ob man will oder nicht. Und das ist gut so – wir waren noch nie zuvor glücklicher.

Aaaaaber es gibt noch ein Highlight, bevor es in die Heimat geht. Wir haben uns Tickets nach Singapur gebucht. Da in den meisten Ländern Asiens  kein Weihnachten gefeiert wird, mussten wir uns etwas einfallen lassen. So ganz ohne Weihnachtsstimmung konnten wir am 20. Dezember ja auch nicht auftauchen. Singapur ist die perfekte Lösung – zwar noch immer 30 Grad & Kitsch pur – aber besser geht’s in Asien wahrscheinlich nicht. Wir können es nicht erwarten! Bis Bald!

 

1 Comment

  • Reply
    Sabrina
    10. Dezember 2017 at 18:45

    Tolle Bilder – viel Spass in Singapur

  • Leave a Reply

    *